„Mehr als Lippenbekenntnisse“

Das Thema Wäller Markt wird in diesen Tagen heiß diskutiert.

Samy Luckenbach

Der Aktionskreis Daaden ist von der ersten Stunde am Projekt Marktplatz Westerwald und der daraus entstandenen Wäller Markt eG beteiligt. Aus der Kooperation der Westerwälder Werbegemeinschaften haben sich inzwischen neun verbindlich zusammengeschlossen, um einen digitalen Marktplatz für Westerwälder Händler und Produkte zu schaffen, der durch eine eigene Logistik und radikale Regionalität den Großen im Online-Handel zumindest etwas entgegensetzt und den stationären Handel in den drei Landkreisen des Westerwalds ergänzt und unterstützt.

Die Verantwortlichen, allen voran Andreas Giehl und Wendelin Abresch, haben mit viel Energie und sehr wohl durchdacht, konservativ kalkuliert und fundiert recherchiert einen Businessplan erstellt, der Unternehmer, Banker, Politiker und allen voran Händler, auch aus den nicht beteiligten Werbegemeinschaften, überzeugt. Vor der Landtagswahl war die Politik besonders interessiert, Fototermine zum Beitritt sehr gefragt. Selbstverständlich ist es legitim, bei einem Projekt dieser Größenordnung und Tragweite, schließlich sucht es deutschlandweit seinesgleichen, auch skeptische Fragen zu stellen und Genaues wissen zu wollen. Aber einige Argumente scheinen mir doch recht fadenscheinig. Zum Beispiel die geografische Lage als Risikofaktor anzuführen (kleinteilige Besiedlung), ist angesichts der gefühlt Hunderten täglich verkehrenden leeren Westerwaldbusse nicht nachvollziehbar, für die es offenbar kein Problem ist, einzelne Kunden in entlegenen Orten abzuholen. Auch das Argument des Wettbewerbs ist nicht stichhaltig, schließlich wäre der digitale Marktplatz allen Händlern und Unternehmen zugänglich. Bleibt zu hoffen, dass die Fraktionen des Kreistages sich bei den Beratungen darauf besinnen, dass es mehr als Lippenbekenntnisse braucht, um unseren Innenstädten und damit unserer gesamten Region eine Zukunft zu geben.

Samy Luckenbach, Aktionskreis Daaden e.V.
(Leserbrief vom 23.06.2021)

Aktionskreis Daaden zeigt Flagge

Banner

Bei strömendem Regen wurde am Dienstagnachmittag über der Hachenburger Straße in Daaden ein Banner gehisst. Der Aktionskreis Daaden, so Geschäftsführer Dr. Jürgen Weber, zeigt damit, dass er kein „Schön-Wetter-Verein“ sei, sondern auch in schweren, widrigen Zeiten als Gemeinschaft arbeitet.

„Wir sind für Euch Daaden! Kauft lokal – für eine gemeinsame Zukunft!“ ist auf dem extra großen Banner zu lesen, das am Mittwochmorgen bei wieder schönem Wetter in Augenschein genommen werden konnte. Der Vorsitzender Samy Luckenbach betonte noch einmal die Wichtigkeit, gerade jetzt lokal einzukaufen. „Die Corona Krise hat unsere Mitglieder, wie natürlich auch andernorts hart getroffen. Sie helfen sich zwar so gut es geht untereinander, brauchen aber dringend Unterstützung. „Die Geschäfte, aber auch die Dienstleister und Gastronomen haben sich vieles einfallen lassen, um auch in dieser Zeit für die Kunden da zu sein. Die Nachfrage ist gut, muss aber so bleiben und kann gerne noch steigen. Der Aktionskreis Daaden habe sich als echte Gemeinschaft gezeigt und sei auch weiterhin für seine Mitglieder ein wichtiges Instrument.

Banner

Bezüglich der für dieses Jahr geplanten Veranstaltungen gibt es Neuigkeiten: Die für den 14. Juni geplante „Kulinarische Meile“ mit verkaufsoffenem Sonntag muss leider abgesagt werden und der in Zusammenarbeit mit Okay-Veranstaltungen geplante LiveTreff über mehrere Termine im Juni findet ebenfalls nicht statt. Ob dieser im Herbst nachgeholt wird, steht noch nicht fest. Ebenfalls ist fraglich, ob und wie das Heimatshoppen am 11. und 12. September stattfinden kann und auch das Herbstfest mit großem Oktoberfest zum Auftakt im Bürgerhaus am 26. und 27. September kann noch nicht bestätigt werden. Die Entscheidung darüber hat der Vorstand allerdings bewusst noch nicht definitiv gefällt, es wird aber rechtzeitig vorher kommuniziert.

„Wichtig ist, dass unsere Gäste und Kunden, aber natürlich auch die Mitglieder gesund bleiben und weiterhin Daaden als Einkaufs- und Dienstleistungsort die Treue halten“ sagt Luckenbach. Der Aktionskreis Daaden wird auch weiterhin alles dafür tun, die junge Stadt attraktiv und in Action zu halten.

Der Marktplatz Westerwald im Gespräch mit Politikern

Am Freitag, dem 8. September trafen sich Vertretern des Marktplatz Westerwald (Zusammenschluss zahlreicher regionaler Werbegemeinschaften) und der Industrie- und Handelskammer Koblenz zu einem Gespräch im Wildpark Hotel Bad Marienberg mit der Ministerin (für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie) Sabine Bätzing-Lichtentäler und dem Landtagspräsident Hendrik Hering.

Link zu einem Bericht im Westerwald Kurier zu diesem Treffen

Link zu einem Bericht in der Rhein-Zeitung zu diesem Thema